.
Hotels und Urlaubsreisen mit Bewertungen

Sportbekleidung

 
 
 
 

Hotels in der Schweiz, Deutschland und Österreich

Übernachtungsmöglichkeiten in Rust

Übernachtungsmöglichkeiten rund ums Legoland

Alles um Ihren Event

Château l'Orbe

Orbe war bereits in merowingischer und karolingischer Zeit ein sehr bedeutender Platz. Im 10.Jh. war Orbe im Besitz der Könige von Hochburgund, und 1032 nach dem Übergang ins Römisch-Deutsche Reich unter Kaiser Konrad II, burgundisches Reichsgut. Während des 11. und 12.Jh. wurde Orbe verschiedene Male als Lehen vergeben, was zu einer Zersplitterung der Herrschaft führte. 

Zur Verwaltung der Herrschaftlichen Rechte und der Ordnung wurde ein Meier, ein gewisser Tietmar, eingesetzt der 1109 urkundlich erwähnt wird. 1168 wird Orbe durch Kaiser Friedrich Barbarossa, je zur Hälfte, an den Pfalzgrafen Wilhelm von Burgund, und Amadeus II von Montfaucon-Mümpelgard zu Lehen gegeben. Unter Amadeus II und seinem Sohn wurde vermutlich die heute noch sichtbaren Reste der Burganlage erbaut. Amadeus III kaufte 1255 den Anteil der Grafen von Burgund ab, und wurde zum alleinigen Besitzer von Orbe. Er baute die Burg seines Vaters weiter aus und lies auch die Stadt mit einer Ringmauer versehen.
Nach dem Erwerb der Herrschaften Echallens und Montagny-le-Corbe, erweiterten die Herren von Montfaucon-Mümpelgard ihren ohnehin beträchtlichen Besitz um ein vielfaches. Henri von Montfaucon zog als Soldritter nach Flandern und Kämpfte in mehreren Schlachten bis er 1396 in der Schlacht von Nikopolis fiel. Mit ihm starben die Montfaucon im Mannesstamm aus, und das Erbe gelangte an Ludwig von Châlon (Fürst von Orange) einem der mächtigsten Herren des Burgunds. Die Herren von Châlon bauten seit dem 14.Jh. ihre Macht erfolgreich aus. Zu ihren Gütern gehörte auch Grandson, dass sie zu ihrem Hauptsitz machten. Im 15.Jh. liessen sie die Burg Orbe ausbauen und verstärken. Da die Châlon zu den Parteigängern von Karl dem Kühnen gehörten, wurden sie nach den Burgunder Kriegen stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Eidgenossen verwüsteten 1475 die zur Herrschaft gehörenden Burgen Echallens und Montagny-le-Corbe, und stürmten auch auf Orbe zu. Die Burg wurde durch Niklaus von Joux zäh verteidigt und es gelang den Eidgenossen erst nach langer Belagerung die Festung zu erobern. Die Eidgenossen verschonten das Städtchen, zerstörten jedoch vor ihrem Abzug die Burg. Die Berner und Freiburger Herrschten nun in der Waadt und in Orbe. Die Leute des Städtchens hatten jedoch ein gutes Verhältnis zur Obrigkeit und erfreuten sich einer beachtlichen Autonomie. Die Burg wurde nur notdürftig repariert, zerfiel im 17.Jh. jedoch zunehmend. 1835 wurden die Trümmer eingeebnet und der Platz planiert.
Heute ist das Schloss ein Ruine und immer zugänglich.
Situationsplan und mehr Informationen entnehmen Sie der Homepage: www.orbe-tourisme.ch
Viel Spass und ein tolles Erlebnis wünscht Ihnen InfoZentralschweiz.ch

Internetwerbung & WebDesign

mail@infozentralschweiz.ch
 
 
 

Monatliches Oldtimertreffen in Zug

    

Google

Fahrplan

Routenplaner

Sprachübersetzer
Telefonverzeichnis
Fernsehprogramm
Meteo

Sonntagsverkauf

Marktkalender